Interview mit Alessandra Muni


Hy Leute!
Mein erstes Interview durfte ich mit Alessandra Muni machen. Über ihr neues Buch "Die Phönix-Diät"! Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen! :-)


Interview mit Alessandra Muni über die "Phönix-Diät"



Frage 1: Könntest du dich meinen Lesern kurz Vorstellen?

Hallo zusammen. Mein Name ist Muni und ich lebe im Moment. Kenne ich meine Vision von morgen? Nein. Wenn ich eine Vision habe, wenn mich eine Idee erfüllt, dann erfüllt sie mich ganz und dann lebe ich sie. Das bedeutet, dass dann alles andere warten muss. Die Worte wollen aufs Papier. Die Bilder gemalt werden. Die Ideen von der Traumwelt in die Realität. Dies ist unheimlich erfüllend und schön. Ohne Disziplin geht es aber nicht. Insofern lebe ich meine Träume um wahrsten Sinne des Wortes.


Frage 2: Alessandra, eine Frage, die glaube ich allen auf den Lippen liegt ist: Was oder wer hat dich dazu inspiriert dieses Buch zu schreiben?

Jeder von uns kennt sie. Die Frau die für immer im Leid von gestern oder vom Heute klebt. Klar, gibt es auch solche Männer, aber wir Frauen scheinen prädestiniert zu sein in der (meist fehlenden) Aufmerksamkeit eines Mannes wartend auszuharren. Fast schon süchtig. Nach 21 "mein Ex Gesprächen" (sowohl Exe aus langjährigen Beziehungen als auch sehr kurzlebiger Flirts) begann die Phönix-Diät in mir zu wachsen.


Frage 3: Hattest du während des Schreibens eine Schreibblockade, wenn ja, wie gingst du damit um?

Schreibblockade ist glaube ich nicht das richtige Wort. Ich bin keine Schreibblockade Person. Aber, großes Aber, viele der Inhalte der Phönix-Diät waren nicht leicht zu übersetzen. Bedeutet ich habe mir sehr viel Zeit genommen, die richtige Übersetzung zu finden. Ich saß ungezählte Abende (sprich Wochen) auf dem Balkon, mit meinen tollen Kopfhörern un habe von außen gesehen, einfach nur gerade aus geschaut. Wie ein brütender Vogel im Nest. Und habe gewartet und Ideen gewälzt bis mit eine "Übersetzung" richtig erschien, gepasst hat. Mit Übersetzen meine ich hier, eine harte Nuss in einen bunten, leicht verdaulichen, schön eingepackten Bonbon zu verpacken, auf den man Lust hat.


Frage 4: Hast du einen besonderen Ort an dem du am liebsten schreibst?

Oh natürlich, das ist mein Balkon. Egal ob es regnet oder schneit oder die Sonne so scheint, das ich kaum die Buchstaben erkenne. Im Anorak mit Mütze oder im Sommerkleid. Die Meisen leisten mit Gesellschaft. Ganz wichtig ist aber neben dem Wo das Wie. Denn die gesamte Phönix-Diät entstand auf den Flügeln von Musik. Die Kopfhörer durften nie fehlen.


Frage 5: Liest du privat auch gerne, wenn ja, was liegt zur Zeit auf deinem Nachtkästchen?

Gefühlt habe ich 2000 Bücher gelesen. Bin eiche echte Leseratte. Aber wenn ich schreibe, dann mach ich die Schotten dicht. Total. Will dann keinerlei anderen Einfluss nach dem Motto was hat a) dazu geschrieben oder b). Insofern habe ich seit langem nicht Lese-Verbot, sondern wenn ich an meinem Buch schreibe, lese ich nicht.


Frage 6: Welche Wünsche hast du für deine Zukunft als Autorin?

Ich will das Herz der Leser erreichen. Dass irgendwann in irgendeiner Bar oder bei einem Konflikt etwas aus meinem Buch im Kopf/Herz der Leserin gespeichert ist, was ihr in dieser Situation weiterhilft. Oder dass Menschen einfach vor Freude lachen wenn sie sich über mein Buch austauschen.


Frage 7: Gibt es schon neue Buch-Projekte, über die du uns eine Kleinigkeit verraten kannst?

Nein, ich werde die Leser der Phönix-Diät vielleicht enttäuschen, aber ich kann un will nicht planen und es ist sehr wahrscheinlich, dass mein nächstes Buch völlig anders wird. Man rät Künstlern und Kreativen immer zu "einem Stil". Diesen Wunsch kann und werde ich nicht erfüllen. Stay turned. Das nächste Buch, wann auch immer wird anders sein und dann könnt Ihr es lieben oder eben nicht. Ich mache immer nur das was ich fühle. Ich kann nur schreiben was in mit ist, was ich mitteilen will. Und zu allererst möchte ich die Phönix-Diät auf Englisch übersetzen. Es wird also dauern.


Frage 8: Hasst du all die Methoden in der Phönix-Diät selbst ausprobiert?

Ich passe.


Frage 9: Wer war der Erste der dein Buch lesen durfte und wie kam es an?

Der erste der mein Buch gelesen hat war ein Mann. So ist es in der Lotterie des Lebens. Ich hatte das Buch sieben Freunden geschickt. Und er hat es als erster gelesen und reagiert. Er war und ist ein ganz ganz toller Test-Leser. Danke Mike. Witziger weise waren Testleser zwei und drei auch Männer.


Frage 10: und zum Schluss. Was du deinen Lesern immer schon mal sagen wolltest...

Die tollsten Geschenke verstecken sich in den komischsten Verpackungen. Das kann ein Freund sein, ein Rat, ein Liebhaber, also weg mit der Schere im Kopf.


Ich bedanke mich recht herzlich bei Alessandra Muni, dass ich ein solch tolles Interview mit ihr machen durfte. 
Vielen lieben Dank! 
Außerdem wünsche ich Alessandra Muni alles liebe für ihren weiteren Weg als Autorin!


Alles Liebe, eure 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen