Get to know the blogge #1


Hallöchen meine Lieben!
Ich hoffe bei euch ist heute das Wetter genau so schön wie bei uns im Burgenland!
 
Ab heute starte ich mit einer neuen Aktion. Und zwar, bin ich draufgekommen, dass es zwar Unmengen an Bücherbloggern gibt, aber ich so gut wie niemanden kenne. Dies fand ich etwas schade, garade deswegen, weil wir alles das gleiche tolle Hobby haben: LESEN! 
Darum werde ich jetzt aktiv und werde jede Woche mit einem anderen Blogger ein Interview machen, welches ich euch immer Samstags online stellen werde. Ich hoffe ihr habt beim Lesen genau so viel Spaß wie ich. Fall ihr auch einen Bücherblog betreibt und gerne einmal bei "Get to know the blogger" mitmachen möchtest, dann schreibt mir einfach auf: heuchl.tamara@gmail.com oder hinterlasst mir einfach ein Kommentar unterhalb dieses Beitrages.
 
Mein erstes Interview durfte ich mit Patrizia mit ihrem Blog "maaraavillosa" machen!
 
(c)
 

Frage 1: Patrizia, könntest du dich meinen Lesern kurz vorstellen?


Mein Name ist Patrizia und ich bin 27 Jahre alt. Ursprünglich bin ich in Bremen geboren, für das Lehramtsstudium trib es mich dann nach Thüringen ins wunderschöne Erfurt. Für das Referendariat packte mich dann nochmal die "Auswanderlust" und so bin ich nun im Ruhrgebiet gelandet. Mittlerweile habe ich auch diesen Meilenstein erreicht und so versuche ich Kids für die Fächer Deutsch und Geschichte zu begeistern - ganz die Frau Lehrerin also. 


                              
 
 
                                
 
 
                                         (c)
 
 
 

Frage 2: Die wichtigste Frage von allen: Wie kamst du zum Bloggen?

Mein Blog "maaraavillosa" ging im Juni 2013 online. Meine Motivation hierfür war einfach Neugier. ich selbst habe schon vorher über mehrere Jahre Blogs und YouTuber sämtlicher Sparten verfolgt und war (und bin es immer noch) sehr beeindruckt über all die Mühe, die in jedem Beitrag oder Video steckt. Ich wollte dies dann einfach mal selbst austesten und eröffnete einen Blog, auf dem dann auch sämtliche Themenbereiche ihren Schreibplatz bekamen. Erst im Jahr 2014 habe ich mich den Büchern verschrieben, da diese schon immer den hauptteil meiner Freizeit ausmachten. Am Buchbloggen gefällt mir vor allem die Idee, dass meine Eindrücke der gelesenen Bücher nicht verloren gehen. Ich konserviere all das, ws ein Buch in mir emotional bewegt hat un ich gebe meine Bucherfahrungen weiter. Wenn dann jemand auf meine Empfehlung hin ein neues Buch für sich entdeckt hat, freut mich das natürlich umso mehr! 
 
 
 

Frage 3: Kannstu du dich noch an deinen allerersten Post erinnern? Wenn ja, um was handelte es sich?

Ja, das war ein Testlauf und ich dachte mir ganz unbefangen mit einem Buchzitat den Blog ins Leben zu rufen:
"A bookisreally like a lover: Itarrangesitself in yourlife in a waythatisbeautiful." - Maurice Sendak 
 
 
 

Frage 4: Hast du deinen Blog, bevor du ihn online gestellt hast genau geplant, oder hast du einfach darauf losgeschrieben?

Bis zur eigentlichen Themenfindung hat es, wie oben bereits gesagt, ein wenig gedauert, wobei ich schon immer nach Plan schreibe und auch überlege, wie ein Thema in Worte verpackt wird. Da meine Beiträge vor allem durch Fotografien aufgewertet werden, war eine Planung hier unerlässlich. Außerdem habe ich mir vorher ziemlich viele Gedanken zum Thema Layout gemacht und dafür dann auch professionelle Arbeiten in Anspruch genommen. 



Frage 5: Gibt es jemanden, der dich zu deinem Blog inspiriert hat?

Die liebe Inka von lebensleseliebelust hatte auf jeden Fall einen großen Einfluss auf mich und hat es immer noch! 



Frage 6: Wie kamst du zu deinem Blognamen "maaraavillosa"?

Das ist einfach erklärt: mein liebstes spanische Wort ist das Adjektiv "maaravilloso/-a". Es bedeutet "wunderbar" und hat mit der Endung -a zudem die weibliche Form inne. Nur leider war dieser Name bei der Bloggründung damals schon vergeben, sodass ich mich dann für die Doppel-a-Variante entschieden habe. Dabei ist es dann auch geblieben. Momentan überlege ich häufiger, ob es nichtmal Zeit für eine eigene Domain wäre, und selbst dann würde das Doppel-a bleiben, es ist schon fast so etwas wie ein Markenzeichen. 



Frage 7: Was bedeutet "Lesen" für dich? Gibt dir lesen ein besonderes Gefühl?

James Daniel hat mal gesagt, dass Bücher wie fliegende Teppiche in das Reich der Fantasie sin. Treffender könnte ich es eigentlich nicht formulieren, denn das Lesen bedeutet für mich, den Luxus zu haben Jetzt und Hier meien Kopper zu packen und auf Reisen zu geheb - ohne mich physisch bewegen und ohne viel Geld ausgeben zu müssen. Ich kann Länder in masse erkunden und neue Kulturen kennen lernen. Ich kann mich in fremde Welten entführen lassen, in die Vergangenheit oder in die Zukunft reisen. Ich kann mit einem Protagonisten träumen, lachen, weinen, hassen, lieben. Und ich kann jeden Tag ein kleines bisschen mehr lernen, dafür brauche ich nur ein Buch aufschlagen. Wenn das nicht genial ist, dann weiß ich auch nicht! 



Frage 8: Wie kamst du zum Lesen? Hattest du schon von klein auf einen besonderen Bezug zu Büchern, oder kam das später?

Hier muss einfach meine Oma erwähnt werden, denn sie hat schon von klein auf dafür gesorgt, dass immer genügen Lesestoff vorhanden war. Meine ersten richtigen Bücher waren übrigens welche aus dem Schneider- oder Fischer-Verlag (ersteren gibt es heute, glaube ich, gar nicht mehr), in denen Kinder und Tiere eine große Rolle spielten. Aber auch Bücher von Astrid Lindgren durften niemals fehlen.
 
 
 

Frage 9: Nach welchen Kriterien rezensierst du deine gelesenen Bücher?

Bücher zu rezensieren ist oftmals eine sehr subjektive Sache, daher bemühe ich mich wirklich darum auch viele Aspekte objektiv zu betrachten, beispielsweise wenn ein bestimmtes Stilmittel für ein Genre federführend ist. Kritik versuche ich wertschätzend zu verpacken - war mir nicht gefällt, kann ja trotzdem wem anderen gefallen. Ansonsten ist es mir persönlich auch wichtig, ein Buch möglichst vielseitig zu beurteilen. Von Rezensionen, die gerade mal 200 Wörter umfassen, haben weder Leser noch Autoren etwas. 



Frage 10: Wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt, brichtst du es dann ab, oder liest du es eisern zu Ende?

Das kommt tatsächlich auf meine Sympathien mit dem Autor an. Bei Lieblingsautoren ziehe ich es gerne schon mal durch. Stößt aber irgendein anderer Autor gegen meine persönlichen Werte und Ideale, dann habe ich keine große Schwierigkeit damit, ein buch auch einfach Buch sein zu lassen. 



Frage 11: Hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt selbst ein Buch zu schreiben?

Irgendwie ist mein Blog schon fast wie ein Buch, nämlich das Buch der gelesenen Bücher! Mit einem Plot, der Höhen und Tiefen (Buchempfehlungen und -entpfehlungen) beinhaltet und einer nie enden wollenden Seitenzahl. Aber mal Spaß beiseite, das Eine schließt ja das Andere nicht aus, mein Blog dient hier erstmal als Platzhalter, bis mich die zündende Idee packt. Ich orientiere mich da auch ein bisschen an Kerstin Gier. Sie hat ihr erstes Buch nämlich erst mit 29 geschrieben, von daher habe ich noch ein bisschen Zeit, um ihr nachzueifern. 



Frage 12: Gibt es ein Buch, welches dich in deinem Leben besonders geprägt hat?

Die Liste ist endlos lang. Aber immer wieder kann ich die Bücher von Sarah Kuttner empfehlen, "Das verborgene Wort" von Ulla Hahn und ganz aktuell "Der Übergang" von Justin Cronin.
 
 
 

Frage 13: Ebook oder Printbook?

Beides hat seinen Reiz! Auf Reisen bevorzuge ich aufgrund des leichten Gewichtes den eReader, aber nichts kommt gegen das Gefühl und den Geruch echter Bücher an. 



Frage 14: Nach welchen Kriterien kaufst du deine Bücher?

Nach Empfehlungen anderer Blogkollegen und - kolleginnen sowie wenn ein Liebslingsautor mal wieder zur Feder gegriffen hat. Gerade gewöhne ich mir wieder an, häufiger so in der Buchhandlung zu stöbern und hoffentlich auch etwas zu finden. 



Frage 15: Kannstu du uns kurz den Weg vom Kauf eines Buches bis zu deiner Rezension auf deinem Blog beschreiben?

Buch kaufen, Buch lesen, beim Lesen besondere Stellen mit Post-its markieren, Leseemotionen auf goodreads teilen, Buch beenden, Inhalt sacken lassen, Inhalt für den Blog verschriftlichen, Buch in Szene setzen und ablichten, Beitrag zusammenbasteln, verbessern und korrigieren, online stellen und dann: teilen, abwarten, Kommentare beantworten. 



Frage 16: Welchem Autor bist du besonders verfallen?

Gerade ein bisschen Benedict Wells (wir alle wissen, warum!), haha! 



Frage 17: Wie viele Stunden in der Woche, sitzt du vor deinem Computer und bearbeites deinen Blog?

Zwischen 10 und 12 Stunden.
 
 
 

Frage 18: Wie viele Stunden in der Woche liest du?

Zwischen 10-14 Stunden
 
 
 

Frage 19: Was sagen deine Freunde oder deine Familie zu deiner "Büchersucht"?

Ich glaube die finden das alle zienlich gut. Bisher wurde von ihnen noch nie etwas Negatives an mich herangetragen. 



Frage 20: Welche Wünsche hast du für deine Zukunft als Bloggerin?

So groß sind meine Wünsche gar nicht, nach fast vier Jahren habe ich mir einen Stand erarbeitet, mit dem ich wirklich sehr zufreieden bin und der auch gerne so anhalten darf. Zukünftig will ich inhaltlich die Sparte Buchverfilmungen etwas mehr auf den Blog ausbauen. Wie das letztlich bei den Lesern und Leserinnen ankommt werden wir sehen :-) 



Und zum Schluss: Was ich meinen Lesern immer schon einmal sagen wolltest ist...

Ohne euch geht es nicht - tausend Mal Danke!
 
 
 

Vielen, vielen Dank an Patrizia, dass ich dieses wirklich tolle Interview mit ihr machen durfte!

Hier habt ihr noch die offizielle Adresse für maaraavillosa: http://maaraavillosa.blogspot.co.at/
Reinschauen lohnt sich!
 
Ich hoffe euch hat das Interview gefallen! 
 
Nächste Woche freue ich mich schon über das Interview mit Mikka von "Mikka liest das Leben..:".
Wieder am Samstagvormittag, geht das Interview online. 
 
Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Samstag!
 
Alles Liebe, eure
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen