29. Oktober 2017



Sam ist ein Dieb – aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen.
Quelle: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/fantasy-buecher/die-bibliothek-der-fluesternden-schatten-buecherstadt/id_6044072



Die Geschichte selbst konnte mich leider nicht ganz so überzeugen, wie ich es Anfangs gehofft hatte. Die Geschichte lässt sehr zu wünschen übrig. Die Spannung wird von den langatmigen Schreibstil vollkommen übertönt. Die Handlung konnte mich nicht packen und ich war sehr oft gelangweilt.
War nicht meins. Ich glaube nicht, dass ich mir den zweiten Teil kaufen werde.








Der Schreibstil war einfach zu viel für das Buch. Die Kapitel waren sehr lang, was sie dann wieder langatmig machten. Die einzelnen Szenen waren zwar sehr detailliert beschrieben, aber leider nicht spannend genug. Sehr langweilig gemacht.








Der Hauptcharakter heißt Sam, der aus seinen Leben mehr machen möchte, als nur ein gemeiner Dieb zu sein. Er hat ein gutes Herz und eine mutige Seele. Dieser Charakter hat mir sehr gut gefallen.

Der zweite Hauptcharakter ist Kani, eine Dienerin des Weißen Königs. Erst wird man aus Kani nicht schlau, aber schon bald merkt man, was hinter ihrem Vorhaben wirklich steckt.





Das Cover gefällt mir am Besten. Im Hintergrund ist die Bücherstadt zu sehen. Eine Bibliothek mit Millionen von Büchern. Welchem Bücherfan schlägt da das Herz nicht bis zum Hals. :-)












Das Buch hätte eine spannende Handlung haben können, wären da nicht die enlos langen Beschreibungen gewesen, die das ganze einfach abgeschwächt haben. So richtig spannend und unerwartet wird es dann erst zum Schluss, was dann aber auch schon egal ist.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen