Direkt zum Hauptbereich

28. Januar 2018



Das Lied der Dunkelheit
Peter V. Brett
797 Seiten
Heyne Verlag
Paperback


„Weit ist die Welt – und dunkel …“

… und in der Dunkelheit lauert die Gefahr. Das muss der junge Arlen auf bittere Weise selbst erfahren. Schon seit Jahrhunderten haben Dämonen, die sich des Nachts aus den Schatten erheben, die Menschheit zurückgedrängt. Das einzige Mittel, mit dem die Menschen ihre Angriffe abwehren können, sind die magischen Runenzeichen. Als Arlens Mutter bei solch einem Dämonenangriff umkommt, flieht er aus seinem Heimatdorf. Er will nach Menschen suchen, die den Mut noch nicht aufgegeben und das Geheimnis um die alten Kriegsrunen noch nicht vergessen haben. 
 
 
Atemraubend, gänsehautbrinngend und mitreißend. Das sind die drei Wörter, die mir sofort einfallen, wenn ich an "Das Lied der Dunkelheit" denke. Drei Charaktere die unterschiedlicher nicht sein können, aber alle ein ähnliches Schicksal teilen und innerlich doch gleich sind. Dämonen die jede Nacht aus der Hölle kommen um Menschen zu fressen und alles was sie davon abhält sind Kritzeleien an der Wand. Geiler gehts ja wohl nicht! Ich liebe dieses Buch und habe mir Band zwei bereits besorgt, als ich erst bei der Hälfte des ersten Bandes war. Die hohe Anzahl von Seiten verging wie am Flug. Der detailreiche Schreibstil lässt keine Lücken offen und gibt dem Leser das Gefühl, das Abenteuer gerade selbst zu erleben. Ich konnte richtig den Regen auf meiner haut spüren, den Gestank riechen und die Gefühle der Charaktere in mich aufnehmen. Wenn sie Angst hatten, hatte ich auch Angst, wenn sie glücklich waren, war ich auch glücklich und wenn sie traurig waren, liefen mir die Tränen runter. Jeder Fantasy-Fan sollte dieses Buch gelesen haben um zu erfahren, was gute Fantasy wirklich ist!


Ein Muss für alle Fantasy-Fans! Ein Erlebnis welches ihr nie wieder so erleben werden wie in diesem Buch!


Kommentare