Get to know the blogger #4



Hallöchen meine Lieben!
Get to know the blogger geht heute in die vierte Runde!
Heute stelle ich euch einen ganz besonderen Bücherblog vor:
Anette von Katze mit Buch
 (c) Ina Oswald


Frage 1: Hallo Anette, könntest du dich meinen Lesern kurz vorstellen?

Obwohl ich sehr gerne reise, bin ich eher ortsverbunden und lebe seit meiner Geburt in einem kleinen Dorf in Rheinhessen. Das Lesen ist, auch wenn es wegen Zeitmangel häufig zu kurz kommt, mein größtes Hobby, neben dem Lesen fotografiere ich gerne, bin ein leidenschaftlicher Flohmarktgänger, und gehe mit Freunden, notfalls aber auch alleine, ins Kino, zu Konzerten oder kulturellen Veranstaltungen. Mein Zuhause teile ich mir aktuell mit sechs Katzen, vielen Büchern und - auch wenn sie in meinem Blognamen nicht auftaucht – einer Tochter, die meine Leidenschaft für Bücher leider (noch) nicht teilt.

Frage 2: Die wichtigste Frage von allen: Wie kamst du zum Bloggen?

Bevor ich angefangen habe zu bloggen, habe ich bereits über Portale wie Vorablesen rezensiert, irgendwann kam dann der Wunsch auf eine eigene Seite zu haben, auf der ich meine Rezensionen einstellen kann.

Frage 3: Kannst du dich noch an deinen allerersten Post erinnern? Wenn ja, um was handelte es sich?

Ich glaube, als ich Ende 2009/Anfang 2010 angefangen habe zu bloggen, habe ich die ersten Bände der Warrior Cats Reihe rezensiert.

Frage 4: Hast du deinen Blog, bevor du ihn online gestellt hast, genau geplant, oder hast du einfach darauf losgeschrieben?

Ich hab einfach darauf losgeschrieben. So bin ich damals ohne groß darüber nachzudenken zunächst bei dem Anbieter blog.de gelandet, wo ich aber recht schnell unzufrieden war mit den Möglichkeiten, die sich mir dort boten. Zudem war der Anbieter zwar gratis, dafür aber der Blog mit Werbung überhäuft. Für einen werbefreien Block hätte ich Geld zahlen müssen, daher bin ich recht schnell zu einem anderen Anbieter umgezogen. Das Darauflosschreiben hat natürlich dazu geführt, dass sich gerade in den ersten Monaten und Jahren immer mal wieder etwas am Aufbau des Blogs beziehungsweise der Postings geändert hat.

Frage 5: Gibt es jemanden der dich zu deinem Blog inspiriert hat?

Ich wollte damals eigentlich gemeinsam mit einer Freundin einen Blog starten, bevor es dazu kam, hat sie jedoch schon alleine einen angefangen, aber trotzdem war sie einer der Auslöser, dass ich angefangen habe zu bloggen neben den bereits erwähnten Rezensionstätigkeiten auf Literaturportalen. Eine direkte Inspiration durch jemanden oder etwas gab es aber nicht.

Frage 6: Wie kamst du zu deinen Blognamen "Katze mit Buch"?

"Katze mit Buch" hat seinen Namen in Anlehnung an eine meiner liebsten Sendungen meiner Kindheit erhalten, der "Katze mit Hut" der Augsburger Puppenkiste nach den Büchern von Simon und Desi Ruge.
Ich mag neben Büchern außerdem Katzen, so verbindet der Name zwei Lieben in einem Namen, woher ich den Gedankenblitz für den Namen damals hatte, weiß ich heute allerdings nicht mehr.

Frage 7: Was bedeuten "Lesen" für dich? Gibt dir lesen ein besonderes Gefühl?

Es gibt mir ein gutes Gefühl, sonst wäre es ja kein Hobby von mir ;) Ich habe es schon als Kind geliebt, mir Geschichten erzählen oder vorlesen zu lassen. Wenn es keine Bücher sind, können Hörbücher, Hörspiele, Theatervorführungen oder Filme meine Leidenschaft Geschichten zu erleben, aber auch erfüllen.

Frage 8: Wie kamst du zum Lesen? Hattest du schon von klein auf einen besonderen Bezug zu Büchern, oder kam dies später?

Der Bezug zu Büchern war bei mir von Anfang an vorhanden. Während meiner Kindergartenzeit wollte ich eigentlich nur deshalb schnell in die Schule, damit ich endlich lesen lerne. Während meiner Grundschulzeit habe ich jede Woche die Bücher taschenweise aus der Dorfbücherei ausgeliehen und verschlungen, einige Titel wieder und wieder…

Frage 9: Nach welchen Kriterien rezensiert du deine gelesenen Bücher?

Meine Rezensionen erfolgen ziemlich frei Schnauze. Es existiert kein Gerüst, nach dem ich eine Rezension aufbaue. Da ich ziemlich queerbeet lese und rezensiere – von Bilderbüchern über Kinder- und Jugendbüchern und Belletristik bis hin zu Sachbüchern – könnte ich sowieso nicht für alle Genres die gleichen Kriterien als Maßstab setzen.

Frage 10: Wenn dir ein Buch überhaupt nicht gefällt, brichst du es ab, oder liest du es eisern zu Ende?

Mittlerweile breche ich ab, es gibt zu viele Bücher, die ich noch gerne lesen würde, als dass ich mich durch ein für mich schlechtes Buch quälen will. Meistens habe ich aber ein gutes Händchen bei der Auswahl, so dass ich so gut wie nie ein Buch abbrechen muss.

Frage 11: Hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt dein eigenes Buch zu schreiben?

Jein! Ich glaube lesen liegt mir eindeutig mehr als selbst zu schreiben :D Aus Spaß haben eine Freundin und ich allerdings schon einmal eine Rahmenhandlung für einen fantastischen Roman entwickelt und momentan beschäftigen mich privat viele Dinge, bei denen ich denke, dass es zumindest für mich hilfreich wäre, wenn ich diese Erlebnisse irgendwann zu Papier bringe, um sie besser verarbeiten zu können, auch wenn daraus nie ein Buch werden sollte.

Frage 12: Gibt es ein Buch, welches dich in deinem Leben besonders geprägt hat?

Als Kind habe ich die Anne-Reihe von Lucy Maud Montgomery geliebt, aber daneben könnte ich noch zig weitere Geschichten aufzählen, die ich nicht missen möchte. Wirklich geprägt hat mich aber keine der Geschichten.

Frage 13: Ebook oder Printbook?

Auch wenn ich seit letztem Jahr endlich einen Ebookreader besitze und die Vorteile allmählich zu schätzen lerne, greife ich immer noch lieber zum Print.

Frage 14: Nach welchen Kriterien kaufst du deine Bücher?

Reihenfortsetzungen, Lieblingsautoren, Empfehlung von Freunden.

Frage 15: Kannst du uns kurz den Weg vom Kauf eines Buches bis zu deiner Rezension auf deinem Blog beschreiben?

-/-

Frage 16: Welchem Autor bist du besonders verfallen?

Kenneth Oppel, Michael Gerard Bauer und Antje Wagner.
Ich habe sogar schon scherzhaft geschrieben – ob in einer Rezension oder bei einer Rückmeldung an den Verlag weiß ich nicht mehr, dass man mir auch Einkaufszettel von Oppel in die Hand drücken könnte und ich diese mit Begeisterung lesen würde ;) Oppel ist in meinen Augen ein Ausnahmetalent, er erfindet sich mit jedem Buch neu.
Michael Gerard Bauer bin ich verfallen seit seiner Ismael-Trilogie, eine unheimlich lustige, aber auch intelligent geschriebene Jugendbuchtrilogie über eine außergewöhnliche Jungsclique an einer australischen Schule.
Antje Wagner Fan bin ich, seit sie mich zu meinen Bloganfangszeiten angeschrieben und mir ihre beiden Bücher „Schattengesicht“ und „Unland“ zur Rezension angeboten hatte. Beide Geschichten haben mich total geflasht! Antjes Bücher passen in keine Schublade und sie überraschen immer bis zur letzten Seite. Wie Oppel fällt mir auch bei ihr kein Autor ein, mit dem ich sie vergleichen könnte.
Ansonsten könnte ich noch einige Autoren mehr aufzählen, eigentlich alle aus dem Kinder- und Jugendbuchbereich, hauptsächlich die klassischen, mit denen ich in meiner Kindheit aufgewachsen bin, wie Paul Maar, Astrid Lindgren, Michael Ende oder Otfried Preußler, aber auch einige aktuelle wie Andreas Steinhöfel, Martin Baltscheit, Frank CottrellBoyce, Timothée de Fombelle oder Bertrand Santini.
Okay… lassen wir das Thema lieber, sonst fallen mir noch hundert weitere ein :D

Frage 17: Wie viele Stunden in der Woche, sitzt du vor deinem Computer und bearbeitest deinen Blog?

Das ist unterschiedlich, hauptsächlich hängt dies natürlich davon ab, wie viel ich in der jeweiligen Woche zum Lesen kam, da ich die Zeit hauptsächlich zum Schreiben der Rezensionen benötige. Manchmal stelle ich aber auch nur Rezensionen meiner Mitbloggerinnen ein, seit 2013 betreibe ich den Blog nämlich nicht mehr allein. Auf eine Stunde durchschnittlich pro Tag komme ich aber sicher.

Frage 18: Wie viele Stunden in der Woche, liest du?

Zur Zeit leider fast nur auf dem Weg zur und von der Arbeit auf der Bahnfahrt, womit ich gerade mal auf eine Stunde täglich komme. Ich hoffe, irgendwann finde ich wieder mehr Zeit zum Lesen.

Frage 19: Was sagen deine Freunde oder deine Familie zu deiner "Büchersucht"?

Meine Familie hat dafür kaum Verständnis, meine Freunde schon eher, die meisten „leiden“ ja unter der gleichen Sucht ;)

Frage 20: Welche Wünsche hast du für deine Zukunft als Blogger?

Für die Zukunft wünsche ich mir generell, dass Buch- oder Literaturblogs ein besseres Ansehen in Deutschland bekommen und von der Buchbranche als ernstzunehmendes Marketinginstrument angesehen werden, auf das man nicht nur deshalb zurückgreift, weil es günstig ist.

 

Und zum Schluss: Was ich meinen Lesern immer schon einmal sagen wollte ist...

… danke, dass es euch gibt! Ohne Leser macht Bloggen keinen Sinn, und ohne das direkte Feedback ab und an wäre „Katze mit Buch“ sicher nicht so alt geworden, immerhin blogge ich nun mittlerweile im achten Jahr.

Vielen, lieben Dank an Bianca, dass ich dieses wunderschöne Interview mit ihr machen durfte! 

 

Hier habt ihr noch die offizielle Blogadresse von Katze mit Buch: http://www.katzemitbuch.de/
Reinschauen lohn sich!


Nächste Woche freue ich mich schon über das Interview mit Damaris von "Damaris liest".
Wieder am Samstag, geht das Interview online.
Ich wünsche euch noch ein wunderschönes Wochenende und schöne Oster-Feiertage!
Alles Liebe, eure

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen