28. Mai 2017






Das Leben eines Menschen ist wie eine Sternschnuppe. Auf einmal ist sie da und schon ist sie wieder weg. Dies müssen Marguerite und Marcel auf die harte Tour lernen. Jahrzehnte lang waren beide mit ihren Partnern verheiratet und auf einmal ist alles vorbei. Der Tod lässt nie lange auf sich warten. Doch wie soll man sein Leben von nun an führen, wenn der Mensch der einen sein Leben lang begleitet hat auf einmal nicht mehr da ist und man plötzlich ganz alleine da steht?




Diese Geschichte ist so herzzerreisend. So berührend und voller Gefühl. Erst ist die Handlung sehr betrübt, das es hauptsächlich um Tot und Trauer geht, aber man merkt mit jedem Kapitel wie sich die Handlung verändert. Und zwar zum Positiven.









Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Die Kapitel sind recht kurz, was das Buch mit seinen 224 Seiten für eine ideale Lektüre für Zwischendurch macht.







Marguerite und Marcel sind die beiden Hauptcharaktere des Buches. Noch dazu kommen Marcels Tochter und Frau und Marguerites Sohn und dessen Familie. Sonst lernt man fast keine Personen kennen.
Das schöne an dem Buch ist, dass der Leser mit den Charakteren wachsen kann. Erst sind alle deprimiert und finden nur mehr wenig Sinn in ihren Leben, aber mit jeder Seite merkt man wie sich in den Charakteren etwas verändert und wie sie langsam wieder ins Leben finden.





Das Cover passt ausgezeichnet zu dem Buch. Marguerite und Marcel die auf einem Seil über die Dächer einer Stadt tanzen. Gefällt mir total gut!









Ich habe eigentlich nichts Negatives zu dem Buch zu sagen. Einzig und alleine hatte ich, als jemand der nie Französich gelernt hat einige Probleme damit die ganzen Namen der Städte auszusprechen und wusste nie wie ich die lesen solle, was aber einzig und allein mein Problem ist und nicht wirklich etwas Negatives zum Buch.















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen