07. Juni 2017







Für Sierra ist die Weihnachtszeit die schönste im ganzen Jahr, denn da fährt sie mit ihrer Familie nach Kalifornien um Weihnachtsbäume zu verkaufen. Eine alte tradition die ihr Großvater ins Leben gerufen hat. Sie liebt ihr dasein als Single und genießt ihre Freiheit. Doch auf einmal lernt sie den gutaussehenden Caleb kennen, in dem sie von Anfang an ein Auge geworfen hat. Doch der liebenswerte Caleb verbirgt ein Geheimnis, denn angeblich soll er seine Schwester mit einem Messer angegriffen haben.



Dein Leuchten beinhalten eine rührende und gefühlsaufreibende Weihnachtsgeschichte. Ich habe vorher noch nie ein Buch über eine Familie gelesen die Weihnachtsbäume verkaufen. Eine sehr schöne Idee von Asher, die einen noch lange danach in Erinnerung bleibt.
Leider ist die Geschichte an ein paar Stellen sehr klischeehaft, da hätte ich mir etwas anderes gewünscht.









Die Kapitel sind alle recht kurz und einfach geschrieben. Anfang ist man vielleicht etwas verwirrt, da man erst später erfährt um was es nun wirklich geht.







Die Charaktere waren alle von Anfang an sehr sympatisch und bohrten sich direkt in mein Herz. Sogar der angeblich so gefährliche Caleb ist ein wahrer Freund und ein sehr guter Mensch.
Unter anderen lernt man Sierras Eltern kennen, für denen man sofort ein mitleidiges Gefühl entwickelt und man hofft, dass am Ende alles gut geht.






Das Cover ziehrt Sierra die sich in Calebs Armen schmiegt. Ich mag ihre Augen, die einen stechend-freundlichen Blick haben.











Genervt hat mich nur Sierras Ex-Freund. Der obwohl er nicht mehr mit Sierra zusammen ist, ständig auf sie aufpasst und eifersüchtig ist. Dies war mir einfach zu klischeehaft und passte nicht zum Rest des Buches.












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen